Menschen in O-burg

-Der Gitarrenbauer-

Wie kamen Sie zur Gitarre oder wie kam die Gitarre zu Ihnen?

Ich habe mit 15 Jahren ein Buch mit dem Titel "Werkbuch für Jungen" geschenkt bekommen. Darin war unter anderem auch der Bau einer E-Gitarre beschrieben, die ich dann als eines der ersten Projekte aus dem Buch auch verwirklicht habe. Das hat mich schon damals sehr fasziniert. Später habe ich dann eine Ausbildung zum Tischler gemacht und auch in diesem Beruf gearbeitet. Nach vielen Jahren bin ich dann sozusagen wieder zum Gitarrenbau zurückgekommen. Gitarren haben mich aber im Leben immer begleitet.

Was macht die Gitarre für Sie so besonders?

 

Es ist ein sehr schönes und vielseitig einsetzbares Instrument. Das Instrument an sich ist sehr alt und es gibt zahlreiche unterschiedliche Gitarrenarten. Mein Interesse galt dabei Gitarren mit Stahlsaiten und im Besonderen die Resonatorgitarre und Hawaiigitarre. 

 

Was hat es mit der Hawaiigitarre auf sich?

Erst einmal ist es eine besondere Spielweise, bei der die Saiten nicht gegriffen werden, sondern die Töne durch das Auflegen eines Stahlstabs (steelbar) erzeugt werden. Diese Spielweise soll der hawaiianische Schüler Joseph Kekuku im Jahre 1885 erfunden haben. Später wurden für diese Spieltechnik spezielle Instrumente entwickelt (Weissenborn Gitarren, Resonatorgitarren). Die Gitarre liegt beim Spielen in der Regel auf dem Schoß und hat einen charakteristischen Klang.  

Welche Musik gefällt Ihnen besonders?

Ich bin ein Liebhaber der "nordamerikanischen Volksmusik" (Bluegrass, Folk, Country, Blues, etc.). Diese Musik ist für mich mit der "Dobro" Gitarre und ihrem einzigartigen Klang verbunden. Dieser Gitarrentyp wurde von slowakischen Immigranten, den Brüdern Dopyera, in den 20er Jahren erfunden. Die damit für mich verbundene nordamerikanische Volksmusik, z.B. von Musikern wie Jerry Douglas, klingt für mich einfach sehr harmonisch und ist mit vielen Erinnerungen besetzt. Entdeckt habe habe ich sie vor vielen Jahren in einer Zeit, die auch für mich persönlich viele Änderungen mit sich brachte.

Aus welchem Holz sind Gitarren gerfertigt?

 

Die klassischen Stahlsaitengitarren sind meistens aus Fichte oder Palisander gefertigt. Fichte ist ein sehr leichtes aber gleichtzeitig auch sehr stabiles Holz. Wenn die Stahlsaiten auf die Gitarre gespannt werden, wirken starke Zugkräfte auf das Holz, daher ist die Decke der Gitarre innen mit Holzverstrebungen verstärkt. Hier gilt es ein gutes Verhältnis zu finden aus Stabilität und Gewicht. Da die Decke schwingen soll, darf auch nicht zu viel Holz zur Stabiliserung verwendet werden. Wenn man die Gitarre baut, kann man durch Beklopfen der Decke die Schwingungen spüren und die Konstruktion überprüfen.

Wie lange dauert es eine Gitarre zu bauen?

Der Bau einer Gitarre benötigt insgesamt viele Arbeitschritte. Letztendlich hängt die Arbeitszeit vom Gitarrentyp und den Details ab. Insgesamt sind es je nach Modell so zwischen 120 und 200 Arbeitsstunden.

Wie beschädigt man eine Gitarre und was kann man alles reparieren?

 

Die häufigsten Schäden treten durch die unsachgemäße Lagerung, durch zu starke Beanspruchung oder Missgeschicke auf. Durch zu trockene Lagerung kann der Korpus beispielsweise Risse bekommen.  Durch zu starke Beanspruchung oder Missgeschicke kann der Gitarrenhals oder der Übergang vom Gitarrenkorpus zum Gitarrenhals beschädigt werden. Grundsätzlich kann an einer Gitarre alles repariert werden. Es ist dann die Frage, ob das die Gitarre wert ist, aber hier gibt es ja in der Regel auch einen persönlichen Bezug zum Instrument.

Hat der technische Fortschritt einen Einfluss auf Ihre Arbeit?

 

Wenn ich eine Gitarre baue ist das Handarbeit. Natürlich benutzt man in den unterschiedlichen Arbeitsschritten Werkzeug oder zum Beispiel auch eine Fräse. Die großen Gitarrenhersteller benutzen automatisierte Prozesse und viel Technik um Gitarren schnell in großen Stückzahlen zu fertigen. Letztendlich ist die Reparatur oder der Bau einer Gitarre in Handarbeit eine sehr viel Sorgfalt und Überlegungen erfordernde Tätigkeit.  

Spüren Sie eine Wertschätzung für Ihre Arbeit?

Es gibt in der Tat immer wieder Menschen, denen Ihre Gitarre sehr viel bedeutet. Ich habe kürzlich einem Kunden eine Gitarre repariert, die kein besonders hochwertiges oder teueres Modell war. Die Reparaturkosten haben den Wert der Gitarre deutlich überstiegen, trotzdem sollte ich aber die Reparatur durchführen. Der Kunde rief mich einige Zeit später nochmal an und bedankte sich, wie wunderbar der Zustand sei, in den ich seine Gitarren wieder gebracht habe.

Mehr Infos unter: http://www.berggitarren.de/ 

© Dirk Marwede 2019